KLB-Archiv                  Mitgliederbriefe           

 
Katholische Landvolkbewegung
in der Erzdiözese München und Freising
- Landkreis Dachau -

Ampermoching, im März 2018

 

Liebe Mitglieder und Freunde,

so (siehe rechts) ist der ländliche Raum auf der Internetseite des Bayerischen Ministeriums für Finanzen, Landentwicklung und Heimat definiert.

Der ländliche Raum ist ein starkes Stück Heimat.
Er prägt ganz entscheidend das Bild Bayerns -
mit seinem Reichtum an Natur und Kultur, seiner landschaftlichen Vielfalt, dem kulturhistorischen
Erbe seiner Stadt- und Ortsbilder, dem bürger-schaftlichen Engagement, seiner Vielfalt an Weilern, Dörfern aber auch Städten, der bäuerlichen Land-
und Forstwirtschaft und seiner im Wesentlichen mittelständischen Wirtschaftsstruktur.

Der Landkreis Dachau allerdings wird zum Großteil nicht mehr als ländlicher Raum, sondern als Verdichtungsraum gesehen. Die diesjährigen Arnbacher Gespräche befassten sich mit diesem Thema.
Am ersten Abend beschäftigte sich Robert Lappy vom Erzbischöfl.Ordinariat München mit der Zukunft der Kirche. Er stellte fest, dass es dabei keinen Unterschied zwischen Kirche in der Stadt oder auf dem Land gibt. Ein "weiter so" darf es nicht geben. Die Kirche muss ein lebendiges Miteinander und Füreinander in den Mittelpunkt ihres Wirkens stellen. Dies kann beispielsweise bedeuten, dass Gemeinschaften stärker vernetzt arbeiten, vorhandenes Engagement einbeziehen und auf die örtlichen Bedürfnisse der Menschen besonders eingehen. Dabei soll sich Pastoral (= Seelsorge) an alle Menschen wenden, nicht nur an die Getauften. Sie hat dort stattzufinden, wo Menschen in Not sind und Hilfe erforderlich ist.

Beim zweiten Abend referierte Prof. Dr. Holger Magel, Präsident der Bayerischen Akademie Ländlicher Raum, über die Folgen des grenzenlosen Wachstums in der Metropolregion München. Aufgrund der Expandierung der Einwohnerzahlen in München steigt der Siedlungsdruck auf das Umland enorm. Der damit verbundene Flächenverbrauch und die Flächenversiegelung sorgen für eine rasante Veränderung unserer Lebensräume. Ein Umdenken und Vorausschauen zu ressourcenschonendem Wachstum, zu geschichts- und kulturgerechter Planung lebenswerter Räume ist dringend notwendig, um langfristig und generationsübergreifend gleichwertige Lebensbedingungen in Stadt und Land zu erhalten. Die Sorge um die Entwicklung der Lebensräume ist Angelegenheit aller, so Prof. Dr. Magel.

Mehr Informationen und Bilder zu diesen und allen anderen Veranstaltungen findet Ihr wie immer auf unserer Homepage: www.klb-dachau.de

Zu folgenden Veranstaltungen laden wir Euch ganz herzlich ein:

Der Bußgottesdienst beginnt am Freitag, 23. März 2018 um 19.00 Uhr in der Basilika auf dem Petersberg. Thema: Er führt uns zu neuem Leben.

Zum Emmausgang treffen wir uns am Ostermontag, 2. April 2018 um 13.00 Uhr am Heiglweiher. Von dort wandern wir über Feld- und Waldwege (gutes Schuhwerk erforderlich!), nach Haimhausen zur Schlosskapelle, wo wir einen ökumenischen Gottesdienst feiern. Nach dem Gottesdienst sind in der Schlossklause Haimhausen (Il Fagiano) Plätze reserviert; dort können wir den Nachmittag gemütlich ausklingen lassen.
Dazu noch ein Hinweis: Zum Parkplatz am Heiglweiher gibt es zwei Zufahrten:
Einmal von der Straße DAH3 von Lotzbach kommend Richtung Fahrenzhausen. Ca. 1 km nach der Abfahrt Sulzrain führt rechts ein Feldweg zum Parkplatz. (mit bunten Luftballonen markiert!)
Die andere (geteerte) Zufahrt führt von der Ortsverbindungsstraße Amperpettenbach-Haimhausen ca. 100m vor der Amperbrücke vor einem SB-Stand ebenfalls rechts auf einem geteerten Feldweg zum Parkplatz . Treffpunkt ist an der Fischerhütte.
Sollte das Wetter sehr schlecht sein, beginnen wir um 14 Uhr mit dem Gottesdienst in der Schlosskapelle Haimhausen.

Die Gruppe Spurensuche besucht am Sonntag, 8.04.2018 das Heilige Grab von Egern. Treffpunkt ist um 13 Uhr in der Kirche St. Laurentius in Rottach-Egern. Parkmöglichkeit an der Schule/am Friedhof.

Am Sonntag, 6. Mai 2018 ist um 19.00 Uhr unsere Maiandacht in der Basilika auf dem Petersberg. Danach können wir uns wieder bei Werners Maibowle treffen.

Der nächste Gottesdienst des Jungen Landvolks unter dem Motto Kirche-Lebendig-Bewegend findet am Sonntag, 17. Juni 2018 um 10.00 Uhr in der Petersberg-Basilika statt.

Der Förderverein "Romanische Basilika Petersberg" verkauft am Sonntag, 24.Juni 2018 nach dem Patroziniumsgottesdienst (Beginn 11 Uhr) Schmalzgebäck. Der Erlös wird für den Erhalt der Krippenfiguren verwendet.

Am Sonntag, 15. Juli 2018 besuchen wir gemeinsam mit der Gruppe Spurensuche Moosburg. Der Nachmittag ist überschrieben mit "O heiliger St. Kastulus und unsre liabe Frau…" Die Stadt ist geprägt vom Münster St. Kastulus, das im romanischen Stil erbaut wurde. In der 2. Hälfte des 8.Jh. brachten Mönche Reliquien des römischen Märtyrers in das damalige Benediktiner-kloster. Bekannt ist der Hochaltar von Hans Leinberger.
Um 13.00 Uhr beginnt die Führung durch das Münster, anschließend feiern wir Andacht in der Ursula-Kapelle. Danach ist eine Kaffeepause vorgesehen. Ein geführter Stadtrundgang beschließt den Nachmittag.
Parkmöglichkeit "Auf dem Plan", südlich des Münsters.

Im Herbst laden wir wieder zu zwei Oasentagen ein.
Wir sind von Samstag, 13. Okt.(9.00Uhr) - Sonntag, 14. Okt. 2018 (ca. 13.00 Uhr) im Kloster Scheyern zu Gast.
Am Samstag ist der Diözesan-Landvolkseelsorger Johannes Seibold unser Referent, am Sonntag wird uns ein Pater durch den Vormittag begleiten. Bitte merkt Euch den Termin vor, nähere Informationen dann im nächsten Rundbrief.


Herr, schenk uns Osteraugen, die ins Verborgene sehn.
Wir möchten tiefer schauen, und dein Geheimnis verstehn.

Mit diesem Refrain aus einem Osterlied wünschen wir Euch gesegnete Kar- und Ostertage. Wir freuen uns darauf, Euch bald einmal bei einer Veranstaltung begrüßen zu können.

 

Es grüßen Euch herzlich